IT-Consultant

Profil Foto
Verfügbarkeit einsehen
National
de  |  en
75€/Stunde
26901 Rastdorf
02.01.2019

Kurzvorstellung

HOST-Software-Berater im IBM-HOST-Umfeld unter z/OS, z/VM, VSE/SP bei Banken und Versicherungen, Industrie (Automotive), Handel sowie Sozialversicherungsträger (Gesetzliche Krankenversicherung)

Ich biete

IT, Entwicklung
  • Datawarehouse / DWH
Finanzen, Versicherung, Recht
  • Versicherungen (allg.)
Einkauf, Handel, Logistik
  • E-Commerce
  • Handel (allg.)
Management, Unternehmen, Strategie
  • Projektmanagement
  • Business Analyse

Projekt‐ & Berufserfahrung

Systemanalyse und Softwareentwicklung
HSBC Trinkaus&Burkhardt AG, Düsseldorf
11/2017 – 1/2019 (1 Jahr, 3 Monate)
Banken
Tätigkeitszeitraum

11/2017 – 1/2019

Tätigkeitsbeschreibung

Zeitraum: 12/17 bis heute
Kunde: Bank
Unternehmen: HSBC Trinkaus&Burkhardt AG
Sparte: Wertpapierabwicklung
Thema: Integration neuer (Bank-)Mandanten in den Abschluss und die
Erfüllung von Börsen- und Handelsgeschäften derer Kunden
(Depotinhaber) und Kontrahenten im Umfeld des GEOS-
Transaktionsbetriebs mit den Detailaspekten Orderrouting,
Ausführung, Börsenbestätigung, Lieferfreigaben,
Liefermanagement, CentralCounterparty (CCP), SWIFT-
Verarbeitung, Wertpapierübertrag, Weisungen,
Verlusttopfrechnung und Anschaffungsdaten,
Depotübertrag (Clearstream Banking Frankfurt CBF),
Steuern (MBS-open), Stamm- und Gattungsdaten,
Depotbestände sowie Reporting (MIFIR TransactionReporting
via ABACUS)
Projektaufgabe: Systemanalyse, Konzeption, Realisation und Implementation,
Programmierung
Projektsprache: Deutsch und Englisch
DV-Landschaft: z/OS, TPX, TSO, CICS, DB2, COBOL, Websphere MQ (MQSeries),
Websphere MessageBroker, XML, IBM InfoSphere DataStage ,
JCL, TWS (vorm. OPC), ROCHADE (RocCM)
WINDOWS 7, Office-Anwendung

Eingesetzte Qualifikationen

IT-Beratung (allg.)


Business Analyst und Softwareentwickler
DAK Gesundheit, Hamburg
11/2016 – 11/2017 (1 Jahr, 1 Monat)
Gesundheitswesen
Tätigkeitszeitraum

11/2016 – 11/2017

Tätigkeitsbeschreibung

Zeitraum: 11/16 bis heute
Kunde: Gesetzliche Krankenversicherung GKV
Unternehmen: DAK Gesundheit
Sparte: Migration
Thema: (Technisches) Validieren von Migrationsszenarien des Projekts DAKISS-DM zum Altsystem DAKIDIS der DAKG sowie deren Generieren und Exportieren in das Zielsystem iskv_21c mittels der IBM-Infosphere-Information-Suite zum Zwecke der Datenintegration von Quelldaten in iskv_21c-Neustrukturen als ETL-Prozess
Projektaufgabe: Systemanalyse und Implementation
Projektsprache: Deutsch
DV-Landschaft: Windows 7, AIX, CygWin, PuTTY, IBM Infosphere Information Server(IIS), IBM InfoSphere DataStage (Datastage), IBM Rational Team Concert (RTC), Jazz, Eclipse 4.6.1, WinSCP 5.9.3, WinMerge 2.14.0, DBVisualizer 9.5.5, DB2, SQL, XML, Office-Anwendung

Eingesetzte Qualifikationen

DB2


Business Analyst und Softwareentwickler
DAK Gesundheit, Hamburg
8/2013 – 11/2017 (4 Jahre, 4 Monate)
Gesundheitswesen
Tätigkeitszeitraum

8/2013 – 11/2017

Tätigkeitsbeschreibung

Sparte: Datenaustauschverfahren, Risikostrukturausgleich, Fusion, Migration
Thema: Hausarztzentrierte Versorgung, Integrierte Versorgung;
Morbi-RSA(morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich,
d.h. für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds als
monatlicher Ausgleich oder im Wege des Jahresausgleichs
sind Versicherte und Versichertenzeiten sowie
Morbiditätsdaten (Diagnosen und Leistungsausgaben) dem BVA
zu melden und turnusmäßig stichprobenhaft deren Richtigkeit
zu dokumentieren);
der Risikostrukturausgleich in seinem
morbiditätsorientierten Ansatz (Morbi-RSA) ist der Teil
einer gesetzlichen Krankenversicherung, wo die im Rahmen
des Erstellens der amtlichen Morbi-RSA-Satzart zu meldenden
Versicherten-, Diagnose- und Leistungsdaten aus der
- kassenärztlichen Versorgung (§73 SGB V),
- Arzneimittelversorgung (§129 SGB V),
- ambulanten und stationären Versorgung im Krankenhaus
(§§39, 115a, 115b, 116, 116a, 116b SGB V),
- ambulanten Versorgung durch Direktabrechner
(§§117, 118, 119, 120 SGB V),
- Hausarztzentrierten Versorgung (§73b SGB V) sowie
- Integrierten Versorgung (§§ 73c, 140a SGB V)
in der Datenerhebung nach § 267 SGB V iVm §§ 30, 32 RSAV
verarbeitet (Datenmeldungen amtlich SA100, SA400, SA500, SA600 und SA700) und
Abs. 1 S. 1 Nr. 2 RSAV geprüft werden (Meldung (analog) als Prüfsatzarten
SA110PV, SA110PM, SA400P, SA500P und SA600P);
Fusionen mit anderen gesetzlichen Krankenkassen im
Vormigrationsstadium (als Standardsoftware: iskv_21c)
(Datenintegration zum Zwecke einer übergreifenden
Beauskunftung);
Unterstützungsleistungen, um das Zielsystem der Migration, die Standardsoftware
iskv_21c, qualitativ beurteilen zu können, wobei die Kennzahlen des MorbiRSA aus
seinen Einzelbestandteilen Satzarten 100 (Personen und Versicherenzeiten), 400
(Verordnungsdaten (Arzneimittelversorgung)), 500 (stationäre Behandlungs- und
Leistungsdaten), 600 (ambulante Behandlungs- und Leistungsdaten) und 700
(personenbezogene Leistungsausgaben) vergleichend zwischen Alt- und Neusystem
herangezogen wurden;
Projektaufgabe: Projektmanagement, Systemanalyse, Konzeption, Realisierung
und Implementation
Projektsprache: Deutsch
DV-Landschaft: z/OS, TSO, CICS, IMS DB, DLI, DB2, COBOL, Java, SCLM, XML, SWT,
SWT01
XPEDITER, Eclipse 7,
WINDOWS 7,

Eingesetzte Qualifikationen

Datawarehouse / DWH


Business Analyst, Softwareentwickler, Projektmanager
Bank Santander Consumer, Mönchengladbach
8/2006 – 7/2013 (7 Jahre)
Banken
Tätigkeitszeitraum

8/2006 – 7/2013

Tätigkeitsbeschreibung

Sparte: Kreditgeschäft, Kreditsicherung, Basel II,
Risikomanagement, Anti-Geldwäsche
Thema: Modifizieren des implementierten IRBA-Ansatzes im MBS
ModularesBankenSystem auf den fortgeschrittenen IRBA-Standard
(A-IRBA)
(Zur Berechnung der Eigenkapitalunterlegung nach den
Vorschriften des fortgeschrittenen Basel II IRBA-
Ansatzes werden die grundlegenden Daten und Funktionen des
Geschäftsmodells betreffend
- Kunde,
- Beteiligter,
- Konto (Produkte (aktiv oder passiv), EWB, Bonität,
Rückstand und Ausfall, Ratenpläne, Limite,
Zinsen),
- Sicherheit und Verwertung,
- Scoring und Rating,
- Prolongation,
- Buchungen (Umsatztransaktionen),
- Historisierung,
- Ultimo und Bilanz
berücksichtigt);

Historisierung (Datenmigration) der Basel II Implementation nach dem
fortgeschrittenen IRBA-Standard (A-IRBA)

Implementation eines Lieferprozesses Anti-Geldwäsche im
MBS Modulares Banken System/Modulares Bankensystem
entsprechend der Dritten EG-Geldwäscherichtlinie und dem
Kreditwesengesetz KWG zur Anbindung an die NORKOM-
Applikation der Bank Santander BSCH;

Analyse des Datenmodells Sicherheiten des
Kernbankensystems PARTENON der Bank Santander BSCH;

Außerdienststellen des MBS;

Basel II - technische Informationsflüsse;
Sicherheitenbewertung finanzierter Objekte (Stichworte Restwert, SCHWACKE);

Projektaufgabe: Konzeption, Realisierung und Implementation
DV-Landschaft: z/VM, CP, CMS, VSE/SP, CICS, DB2, VSAM, COBOL, ETL,
EASYTRIEVE, CA-MasterCat, Simon
z/OS, CICS, DB2, Cobol, ETL
WINDOWS XP, Lotus-Notes-Anwendung

Eingesetzte Qualifikationen

DB2


Softwareentwickler
C&A, Düsseldorf
3/2005 – 6/2006 (1 Jahr, 4 Monate)
Handel
Tätigkeitszeitraum

3/2005 – 6/2006

Tätigkeitsbeschreibung

Thema: Kommissionen(Verkauf und Abrechnung von Fremdware),

Replenishment und Allokation bei verteilten
(dezentralen/zentralen) Warenbeständen,

Binding XML-Schema, Datenaustausch mittels XML,

Betriebskonzept für das MessageHandling zwischen
Websphere MQ und Fachkomponente (MessageQueueing)
Projektaufgabe: Konzeption, Anwendungsentwicklung und Implementation,
Workshops
DV-Landschaft: z/OS, TSO, IMS DC, IMS DB, Websphere MQ (MQSeries), DLI,
DB2, COBOL3.3, XML, ELIPS (Librarian), Eclipse 3.1,
Java
WINDOWS XP, Lotus-Notes-Anwendung


Softwareentwickler
Techniker Krankenkasse, Hamburg
8/2004 – 2/2005 (7 Monate)
Versicherungen
Tätigkeitszeitraum

8/2004 – 2/2005

Tätigkeitsbeschreibung

Sparte: Gesetzliche Krankenversicherung
Thema: Mitgliederbestandsführung, Einstufungsverläufe, Krankenversichertenkarte
Projektaufgabe: Realisierung
DV-Landschaft: z/OS, TSO, IMS DC, IMS DB, DLI, DB2, COBOL, ROCHADE,
XPEDITER, FILE-AID, ABEND-AID
WINDOWS XP, Windows 2000, Lotus-Notes-Anwendung


Softwareentwickler
Volkswagen, Wolfsburg
1/2004 – 7/2004 (7 Monate)
Automobilindustrie
Tätigkeitszeitraum

1/2004 – 7/2004

Tätigkeitsbeschreibung

Sparte: Ladungsträgermanagement im Firmen-Intranet Automotive
Thema: Nutzungsentgelte
Projektaufgabe: Realisierung
DV-Landschaft: OS/390, CICS, DB2, COBOL, SDF I, XPEDITER,
Windows 2000, QMF for Windows, HTML, JavaScript, PHP, XML


Business Analyst und Softwareentwickler
Mittelstand, diverse
5/2003 – 10/2010 (7 Jahre, 6 Monate)
Dienstleistungsbranche
Tätigkeitszeitraum

5/2003 – 10/2010

Tätigkeitsbeschreibung

Sparte: Architekten, Bauträger, Automobile Servicedienste
Thema: dynamische Webportale
(Internetauftritte kleiner und mittelständischer Unternehmer und Dienstleister)
Projektaufgabe: Konzeption, Realisierung und Implementation
DV-Landschaft: Windows-XP, XITAMI-Webserver, HTML, JavaScript, PHP
Eclipse, MS-Access, Java,


Softwareentwickler
PSA Finance, Neu-Isenburg
1/2003 – 4/2003 (4 Monate)
Banken
Tätigkeitszeitraum

1/2003 – 4/2003

Tätigkeitsbeschreibung

Sparte: Kreditgeschäft
Thema: Automatisierter Kontoabruf und Datentransfer BaFin im
Kreditwesen (§ 24c KWG)
Projektaufgabe: Konzeption, Anwendungsneuentwicklung und Implementation
DV-Landschaft: z/OS, TSO, CICS, DB2, COBOL, CA-ENDEVOR, ELIPS (Librarian),
VisualAgeCobol,
Windows NT


Softwareentwickler
ERGO Versicherung, Düsseldorf
1/2002 – 9/2002 (9 Monate)
Versicherungen
Tätigkeitszeitraum

1/2002 – 9/2002

Tätigkeitsbeschreibung

Sparte: Sach
Thema: funktionale Migration Vertrag im Rahmen der Vereinheitlichung von
Geschäftsprozessen im zentralen Neugeschäft und in der dezentralen, elektronischen
Antragserfassung Neugeschäft
Projektaufgabe: Anwendungsentwicklung
DV-Landschaft: OS/390, TSO, IMS (DB und DC), MQSeries, DB2, COBOL, SAS,
CA-ENDEVOR, FILEAID, XPEDITER,
Windows NT


Business Analyst und Softwareentwickler
Commerzbank, Düsseldorf
1/2001 – 12/2001 (1 Jahr)
Banken
Tätigkeitszeitraum

1/2001 – 12/2001

Tätigkeitsbeschreibung

Sparte: Zentrale Dienste
Thema: Bankauskünfte in einer browserbasierten (Internet-/Intranet) Client-
Server(HOST)-Anwendung
Projektaufgabe: Koordination und Organisation, Konzeption und Realisierung
DV-Landschaft: z/OS, TSO, IMS (DB und DC), MQSeries, DB2, COBOL, Panvalet,
FILEAID, XPEDITER,
Windows NT, Internet-Explorer, HTML, JavaScript, Java, XML


Softwareentwickler
ARAG Versicherung, Düsseldorf
1/2000 – 1/2001 (1 Jahr, 1 Monat)
Versicherungen
Tätigkeitszeitraum

1/2000 – 1/2001

Tätigkeitsbeschreibung

Sparte: Rechtsschutz, Kraftfahrt KFZ, Unfall
Thema: Integration neuer Allgemeiner Bedingungen und Produkte (ARB2000 und variable
Selbstbeteiligung)
Projektaufgabe: Realisierung
DV-Landschaft: MVS/ESA, CICS, DB2, VSAM, COBOL, SDF II, XPEDITER,
CA-ENDEVOR
Windows NT


Business Analyst und Softwareentwickler
Sparkassen Informatik, Köln
2/1998 – 12/1999 (1 Jahr, 11 Monate)
Dienstleistungsbranche
Tätigkeitszeitraum

2/1998 – 12/1999

Tätigkeitsbeschreibung

Sparte: Zahlungsverkehr (Inlandszahlungsverkehr, DTA, Auslandszahlungsverkehr),
Giroverkehr (Kontokorrent),
Kartenverwaltung
Themen: EWWU, Y2K,

Fusionsbedingte Anwendungsergänzungen, Neuentwicklung (Daten- und
Funktionenmodellierung) Kartenverwaltung
Projektaufgabe: Konzeption, Realisierung und Implementation
DV-Landschaft: MVS/ESA, TPX, TSO, IMS (DC und DB), DLI, DB2, VSAM, COBOL,
PL/1 (PL1), Assembler, SIRON, VIDOC, Panvalet, ELIPS
(Librarian), XPEDITER, FILEAID
OS/2, AMIPRO
Windows NT, Lotus-Anwendungen


Ausbildung

Rechtswissenschaft
(Diplom Verwaltungswirt)
Jahr: 1986
Ort: Köln

Qualifikationen

Programmiersprachen:
Assembler: Grundkenntnisse, in den Jahren 1998-1999 Schwerpunkt
C: Grundkenntnisse
Cobol: sehr gute Kenntnisse (incl. OOP), Schwerpunkt
PL/1 (PL1): gute Kenntnisse
IDEAL: gute Kenntnisse, Schwerpunkt Ende Jahr 1995, Anfang Jahr 1996
JCL: sehr gute Kenntnisse, grundsätzlich Schwerpunkt
SQL: sehr gute Kenntnisse
SAS: Grundkenntnisse
Siron: gute Kenntnisse, Schwerpunkt in den Jahren 1996 und 1999
Easytrieve: gute Kenntnisse
Java: fundierte Grundkenntnisse
PHP: gute Kenntnisse
JavaScript: gute Kenntnisse
HTML: sehr gute Kenntnisse
XML: gute Kenntnisse
QMF/
QMF for Windows: sehr gute Kenntnisse
VisualAgeCobol: sehr gute Kenntnisse, eine dezentrale Ergänzung für den
HOST-Softwareentwickler
dBase: Grundkenntnisse

Datenbanken:
ACCESS: Grundkenntnisse
JDBC: Grundkenntnisse
ODBC: Grundkenntnisse
DB2: sehr gute Kenntnisse
DLI: sehr gute Kenntnisse
IMS/DB: sehr gute Kenntnisse
SQL: sehr gute Kenntnisse
VSAM: sehr gute Kenntnisse
xBase: Grundkenntnisse
CA-Datacom: Grundkenntnisse Ende Jahr 1995, Anfang Jahr 1996, erneuert im Jahr 1997

Datenkommunikation:
CICS: sehr gute Kenntnisse
IMS/DC: sehr gute Kenntnisse
Internet, Intranet:Grundkenntnisse
Message Queuing:fundierte Grundkenntnisse
Websphere MQ(MQSeries):
gute Kenntnisse
MQ Integrator: fundierte Grundkenntnisse

Produkte:
MBS ModularesBankenSystem

Erfahrungen und Produkte
VIDOC: Projektvorgehensmodell, -dokumentation
SWT: Projektvorgehensmodell, -dokumentation
ROCHADE: Projektvorgehensmodell, -dokumentation
ENDEVOR: Versions- und Change-Management
PANVALET: Versions- und Change-Management
ELIPS (Librarian): Versions- und Change-Management
SCLM: Versions- und Change-Management
SDW: Daten- und Funktionenmodellierung,
Projektdokumentation
CASE: Projektdokumentation

SDF I/II Maskengen

Modellierung und Produkte
ERWIN: Datenmodellierungs-Tool
ERM: Beziehungsmodellierung (Entity-Relationship-Modell)
UML: Objektmodellierungs-Notation


Erfahrungen
Benutzerhandbuch:
im Zeitraum 03/1996-01/1997 bei Bankhaus Sal. Oppenheim & Cie.
Erstellen eines Benutzerhandbuchs Beta 93
Schulungsunterlagen:
im Zeitraum 03/1996-01/1997 bei Bankhaus Sal. Oppenheim & Cie.
Erstellen einer Schulungs-Unterlage Beta 93
Schulungen:
im Zeitraum 03/1996-01/1997 bei Bankhaus Sal. Oppenheim & Cie.
Schulung des Helpdesk zu Beta 93
Workshops:
im Zeitraum 03/2005 bis 03/2006 im Handel bei RSC Commercial Services OHG
Präsentation der Codepage-Problematik beim Datenaustausch mittels
XML, Präsentation der Cobol-Parser-Nutzung sowie
Präsentation eines HOST-Betriebskonzeptes für
MessageQueueing

Schulungen und Workshops beim Kunden während des Projektauftrags
sind abhängig vom gewährten Freiraum, sind weniger eine Frage der
eigenen Befähigung.
Im normalen Rahmen des Projekts finden sie zur Ergebnispräsentation
ohnehin regelmäßig statt.


Über mich

Verfügbar ab 01.07.2017
_____________________
HOST-Software-Entwickler und HOST-Software-Berater (Konzeption) im IBM-HOST-Umfeld unter z/OS, z/VM, VSE/SP (CICS, IMS DC/DB, Websphere MQ (MQSeries), DB2, DLI) bei Banken und Versicherungen, Industrie (Automotive), Handel sowie Sozialversicherungsträger (Gesetzliche Krankenversicherung) für Konzeption, Realisierung und Implementation (Industrialisierung) oder Wartung und Pflege (Maintenance)

Persönliche Daten

Sprache
  • Deutsch (Muttersprache)
  • Englisch (Gut)
Reisebereitschaft
National
Arbeitserlaubnis
  • Europäische Union
Profilaufrufe
1756
Alter
57
Berufserfahrung
32 Jahre und 2 Monate (seit 11/1986)
Projektleitung
1 Jahr

Kontaktdaten

Nur registrierte PREMIUM-Mitglieder von freelance.de können Kontaktdaten einsehen.

Jetzt Mitglied werden »