Factoring für Freelancer: So kommen Sie schnell an Ihr Geld!

Als Selbstständiger kennen Sie das Problem: Sie haben Ihre Leistung erbracht, die Rechnung ist gestellt und nun warten Sie auf Ihr Geld. Der ein oder andere Kunde reizt möglicherweise sein Zahlungsziel komplett aus, was für Freelancer tatsächlich zum Problem werden kann. Denn Miete und Strom wollen trotzdem pünktlich bezahlt werden. Damit Sie mit Ihrer Arbeit nicht in Vorleistung gehen müssen, gibt es Factoring. Hier erfahren Sie, was das ist und wie die Rechnungsfinanzierung funktioniert.

Rechnungsvorfinanzierung: Was ist Factoring eigentlich?

Ein Beispiel: Ein IT-Freelancer hat ein Website-Projekt, an dem er bereits mehrere Wochen gesessen hat, beendet. Nun stellt er dem Auftraggeber seine Rechnung. Da es sich dabei um eine große und renommierte Firma handelt, hat er sich auf ein Zahlungsziel von 45 Tagen eingelassen. Das bedeutet, dass er bereits mehrere Wochen in Vorleistung gegangen ist und nun im schlimmsten Fall über einen Monat auf sein Geld warten muss. Damit er sein Geld gleich erhält, entscheidet er sich dazu diese Rechnung bei aifinyo.de einzureichen.

Dabei handelt es sich um einen Factoring-Anbieter, der solche Forderungen ankauft und für Freelancer vorfinanziert. Der IT-Freelancer erhält sein Geld nun innerhalb weniger Tage auf sein Konto und muss nicht warten, bis der Kunde endlich seine Rechnung begleicht. Denn das übernimmt nun aifinyo. Dabei muss er sich noch nicht einmal Sorgen machen, wenn sein Kunde gar nicht bezahlt. Denn Ausfallschutz und Mahnwesen sind beim sogenannten „echten Factoring“ sogar inklusive.

Können auch Freelancer Rechnungen vorfinanzieren lassen?

Ursprünglich findet sich Factoring vor allem im Finanzierungsmix von kleinen- und mittelständischen Unternehmen. Doch auch Freelancer lassen zunehmend ihre Rechnungen vorfinanzieren. Denn gerade Freiberufler und Selbstständige profitieren davon, dass sie nicht mehr auf ihr Geld warten müssen. So minimieren sie ihr Risiko. Insbesondere durch den im echten Factoring enthaltenen Ausfallschutz bietet die Rechnungsvorfinanzierung zusätzlichen Schutz vor Zahlungsausfällen. Ein Problem, das viele Selbstständige ebenfalls kennen.

Einzelunternehmer haben es zudem besonders schwer, klassische Finanzierungslösungen wie Kredite bei der Hausbank oder staatliche Förderungen zu erhalten. Allein aus diesem Grund sind sie gezwungen, sich nach Alternativen umzusehen. Dabei hat das Factoring in den letzten Jahren als Finanzierungsalternative stetig an Zulauf gewonnen.

Rechnungsfinanzierung findet sich zunehmend in den folgenden Branchen:

  • IT & EDV
  • Medien, Werbung & Grafik
  • Gesundheitswesen & Pflege
  • Beratung & Coaching

Rechnungsvorfinanzierung für Freelancer: Worin bestehen die Vorteile?

Einer der wichtigsten Vorteile vom Factoring ist natürlich, dass Sie Ihr Geld pünktlich erhalten und somit über zusätzliche Liquidität verfügen. So sind Sie als Freelancer abgesichert und können Ihre Miete pünktlich bezahlen. Ihre Gedanken kreisen nicht um finanzielle Nöte, sondern Sie können Sich Ihrem Kerngeschäft widmen.

Alle Vorteile von Factoring in der Übersicht:

  • Mehr Liquidität durch pünktliche Auszahlung
  • Mehr Sicherheit durch enthaltenen Ausfallschutz beim echten Factoring
  • Aufwand für Debitorenmanagment & Mahnwesen entfällt
  • Mehr Zeit für Ihr Kerngeschäft

Welche Voraussetzungen müssen Sie für das Factoring erfüllen?

Immer mehr Anbieter für Factoring spezialisieren sich auch auf die Zielkundschaft der Freelancer und Freiberufler. Damit Sie erfolgreich durch die Prüfung eines solchen Anbieters kommen, sollten Sie wenigstens die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Tätigkeit als Unternehmer, Selbstständiger oder Freiberufler
  • Ausbildung oder langjährige Erfahrung im Tätigkeitsbereich nachweisbar
  • Gewerbliche Kunden sind Ihre Abnehmer
  • Erste, erfolgreiche Geschäftstätigkeiten sind nachweisbar

Was ändert sich in Ihrem im Arbeitsablauf?

Wenn Sie sich dazu entscheiden, Ihre Rechnungen vorfinanzieren zu lassen, dann ändert sich in Ihrem Arbeitsablauf wenig. Sie registrieren sich zunächst mit Ihrem Unternehmen beim gewählten Anbieter. Nach erfolgreicher Prüfung und Finanzierungszusage können Sie Ihre ersten Rechnungen einreichen.

Im Vorfeld der Rechnungsstellung schaut sich Ihr Factoring-Anbieter Ihren Kunden genau an und stellt fest, ob Rechnungen dieses Kunden vorfinanziert werden. Nach positivem Entscheid erstellen Sie wie gewohnt Ihre Rechnung und übermitteln sie an Ihren Kunden. Darauf vermerken Sie jedoch nicht die eigene Bankverbindung, sondern die Ihres Factors. Dieser erhält auch eine Rechnungskopie, um den Rechnungsbetrag innerhalb weniger Werktage unter Abzug einer Servicegebühr auf Ihr Konto zu überweisen. Ihr Kunde zahlt seine Rechnung anschließend an den Factoring-Anbieter.

Sollte Ihr Kunde nicht bezahlen, dann brauchen Sie sich zumindest beim keine Sorgen mehr zu machen. Denn beim sogenannten „echten Factoring“ ist der Ausfallschutz inbegriffen. Das bedeutet, dass Factoring-Anbieter wie aifinyo mit dem Kauf Ihrer Forderung auch das Ausfallrisiko übernommen hat und sich um die Beitreibung der offenen Summe kümmert.

Fazit – Wann ist Factoring für Freelancer sinnvoll?

Zusammenfassend ist zu sagen, dass eine Rechnungsfinanzierung für Freelancer immer dann sinnvoll ist, wenn mit gewerblichen Kunden abgerechnet wird. Wer ausschließlich private Kunden bedient, wird kaum ein Factoring-Unternehmen finden, das seine Forderungen ankauft.

Durch Factoring erhalten Sie Ihr Geld pünktlich und schützen sich vor Zahlungsausfällen. Sie müssen Ihrem Geld auch nicht mehr hinterherrennen und sparen dadurch Zeit und Nerven. Gegen eine geringe Gebühr können Sie sich auf Ihr Kerngeschäft fokussieren und sorgenfreier leben. 

Gastautor

Gastautor

Regelmäßig veröffentlichen Gastautoren auf freelance.de Beiträge zu interessanten Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.