Honorar-Gefälle zwischen Ost und West: Die Stundensätze unserer Mitglieder nach 25 Jahren deutscher Einheit

Welchen Stundensatz ein Freiberufler verlangt, hängt von der Branche, seiner Vorerfahrung und projektspezifischen Faktoren ab. Auch Geschlecht und Alter spielen eine Rolle.

Als wir anlässlich von 25 Jahren Wiedervereinigung über Artikel gestolpert sind, die sich mit dem unterschiedlichen Lohnniveau zwischen Ost und West in Bezug auf Arbeitnehmer beschäftigten, sahen wir uns die Freelance.de-Karte mit der regionalen Verteilung unserer Mitglieder auch einmal genauer an. Und wir waren doch erstaunt, wie deutlich die Unterschiede tatsächlich auch hier immer noch sichtbar sind, obwohl Freiberufler aus verschiedenen Gründen doch zunächst freier darin scheinen, ihre Stundensätze selbst zu gestalten.

Freelancer in Ost und West

Dass Freiberufler in teuren Großstädten wie München oder Hamburg auch mehr verlangen, hätten wir angenommen und fanden wir bestätigt. So verlangt ein Freiberufler in München durchschnittlich 67,50€, in Hamburg rund einen Euro weniger als in München (66,50 €), in Frankfurt sogar 71,40€. Die Datenbasis unserer Karte sind anonymisierte Profildaten von Dienstleistern sowie aktuell offene Projektausschreibungen auf Freelance.de. Dabei zeigt die Karte die regionale Verteilung aller Freelancer, unabhängig von Branche und Fachgebiet. Der durchschnittliche Stundensatz bezieht sich auf die von den Dienstleistern geforderten Stundensätze ohne Zuschläge.

Schon ein grober Blick auf die Karte zeigt aber klar, dass sich die Stundensätze der Freiberufler im Osten eher unter 55 oder 60 Euro bewegen, im Westen meist die 65 Euro überschreiten. Das gilt für größere Städte wie Leipzig (51,30€) oder Dresden (55,13€) in den neuen Bundesländern sowie Düsseldorf (69,40€), Köln (66,50€) oder Stuttgart (67,40€) in den alten.

Das Gefälle zwischen Ost und West bleibt

Das gleiche Bild ergibt sich aber auch, nimmt man kleinere Städte und den ländlichen Raum in den Fokus. So verlangt ein Freiberufler in Cottbus (48,80€) oder Rostock (54,23€) durchschnittlich weniger als in Nürnberg (63,50€), Saarbrücken (69,00€) oder dem Landkreis Offenbach (70,90€). Ausreißer nach oben (wie der Landkreis Bad Doberan im Osten mit 75,50€) oder unten dürften sich dadurch erklären, dass es weniger Dienstleister gibt und Ausnahmen stärker ins Gewicht fallen.

Sie sind gefragt

Daher würde uns interessieren, ob Sie zu den Mitgliedern zählen, die als Freiberufler einen Umzug gemacht haben. Mussten Sie in Ihrem neuen Umfeld den Stundensatz anpassen? Oder haben Sie regionale Unterschiede in Stundensätzen sogar in Ihre Umzugsentscheidung einbezogen?

Wenn Sie die Projektlandschaft beobachten und mitverfolgen, wie sich die Stundensätze in Ihrer Branche ändern, würden Sie davon ausgehen, dass sich in der nahen Zukunft etwas an den regionalen Unterschieden ändern wird? Werden vermehrte überregionale Projektausschreibungen über das Internet dazu führen, dass Preisgestaltung eher weniger von der Region abhängig sein wird?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare im Blog und auf Facebook, Google+ und Twitter!

Alina Bergmann

Alina Bergmann

Alina ist Marketing Manager bei freelance.de - als Tochter von zwei Freelancern und mit einem Bachelor in Kommunikationsmanagement widmet sie sich den Themen der Selbstständigen in Blog Posts, Tweets und auf der Website.

Ein Kommentar:

  1. Avatar
    Mathias Brauns

    Hallo,

    mein Punkt erscheint auf der Karte gar nicht. Ich komme aus der Region Vorpommern Greifswald also weiter Nordöstlich geht es fast nicht mehr und war bisher 3 jahre in Niedersachsen und hatte dort um die 60 Euro Stundensatz, was auf Tätigkeit und Unternehmen zurückzuführen war. Aktuell liege ich bei 80 und bin hier sehr zufrieden und bilde mich stets weiter.

    Die Gefälle sind jedoch einfach zu erklären. Im Osten also eher Nord Osten ist kaum Entwicklung. Die großen Zulieferer sind vor allem im Süden und Westen angesiedelt, da hier für einige höhere Reise und Unterkunftskosten entstehen sollte der Stundensatz jedoch hier auch viel höher sien, da jedoch viel mehr Freiberufler in diesen Regionen leben ist es für Sie wirtschaftlicher und können mit den Stundensätzen etwas runter gehen, da Sie die Projekte an Ihrem Wohnsitz haben. Bei einigen kommt es mir auch so vor, dass Sie einfach nicht wissen, was sie wert sind, bzw. Was der Markt her gibt. Hierbei sollte man auch differnezieren, ob man bei einem Tier1 Zulieferer ein Projekt annimmt oder bei einem kleinen Familienunternehmen. Nichts desto trotz zählt hier das Verhandlungstalent und die eigene Darstellung sowie die Fähigkeiten.

    Ps: zu der Frage der Entwicklung der Stundensätze. Hier sind die Stundensätze denke ich in vielen Unternehmen über die Jahre relativ gleich. Hier wird sich auch in Zukunft denke ich wenig ändern. Jedoch können die Stundensätze der Freiberufler denke ich noch steigen, in dem die Vermittler statt 25% oder sogar mehr nur 15% / max 10 Euro bekommen.

    Mit freundlichen Grüßen
    M.Brauns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.