Massenhaft Geld? Peer-to-Peer-Kredite als Alternative zur Bank

Ein Beitrag über Finanzierung von MEINE FIRMA & ICH powered by Lexware

Auftrag an Land gezogen, doch der Computer macht schlapp? Ein Kunde ordert eine neue Firmenbroschüre – doch die Druckerei muss zwischenfinanziert werden? Eine moderne Büroausstattung ist fällig, die aktuelle Software sollte längst installiert sein – doch das Geld für die Anschaffung fehlt? Wenn die Bank nicht mitspielt, haben Freelancer bei Crowdlending-Plattformen die Chance, sich vor allem kleinere und mittlere Beträge von Privatleuten zu leihen. Peer-to-Peer-(P2P-)Kredit heißt dieses Kreditgeschäft, bei dem der Bankberater außen vor bleibt und tausende risikofreudige Kleininvestoren an dessen Stelle treten.

Geldgeber gesucht

„Bei Crowdlending müssen keine Sicherheiten gestellt werden und der Zinssatz wird vom Kreditnehmer festgelegt“, erklärt Steffen Doberstein, Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt Finanzierung für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Gründer in Berlin. Natürlich gelte auch hier: Ist der angebotene Zinssatz zu niedrig gewählt, werden sich kaum Geldgeber finden.

Projekt eindrucksvoll vorstellen

Am besten sei eine einleuchtende, aussagekräftige Beschreibung, gegebenenfalls mit Foto, empfiehlt der Finanzierungsexperte: „Je komplexer und erklärungsbedürftiger das Vorhaben, desto schwieriger ist die Finanzierung.“

Viele kleine Anleger

Im Allgemeinen sind es zahlreiche kleine Anleger, die jeweils Teilbeträge – mal 50, mal 300, mal 1.000 Euro – in einen Kredit investieren. „Die Gebühren der Plattformanbieter sind verhältnismäßig gering“, so der Diplom-Betriebswirt und Bankkaufmann, denn der gesamte Kreditprozess sei stark standardisiert und weniger aufwändig als bei einem Finanzinstitut.

Bei Kredit Provision

Der 2007 gestartete deutsche Kreditmarktplatz smava zum Beispiel verlangt bei Abschluss eines Kreditvertrags über smavaprivat vom Kreditnehmer laufzeitabhängige Vermittlungsprovisionen. Die reichen von 2,5 Prozent des Kreditbetrags (Laufzeit 36 Monate; mindestens 40 Euro) bis 3,0 Prozent (60 oder 84 Monate; mindestens 60 Euro). Bei erfolgreicher Kreditsuche über die P2P-Kreditbörse auxmoney zahlt der Kreditnehmer 2,95 Prozent des Kreditbetrages als Vermittlungsentgelt. Die Geldgeber führen bei Erfolg ebenfalls Beträge an die jeweilige Plattform ab, diese sind abhängig von der Anlagesumme.

Die Geschäftsabwicklung kommt übrigens auch bei dieser neuen Form der Peer-to-Peer-Kredite nicht ganz ohne Bank aus – so ist bei auxmoney die SWK Bank Kooperationspartner, bei smavaprivat ist es die Fidor Bank AG. „Das ist jedoch lediglich eine nach deutscher und europäischer Gesetzgebung erforderliche aufsichtsrechtliche Formalie, weil smava oder auxmoney keine Banklizenz haben“, sagt Steffen Doberstein.

Begrenztes Volumen

Doch die Freigiebigkeit der „Crowd“ – der Menge – hat Grenzen: Millionenschwere Projekte lassen sich per Crowdlending in Deutschland bislang nicht finanzieren. smavaprivat zum Beispiel erlaubt Kredite bis maximal 50.000 Euro, bei auxmoney sind maximal 20.000 Euro möglich.

Durchschnittlich 14.000 Euro nehmen Selbstständige laut smava-Mitteilung von Februar 2013 über smava als Online-Kredit auf – mit 54 Monaten Laufzeit. Meist seien diese Kreditnehmer zwischen 30 und 50 Jahre alt. Bei auxmoney wurden nach eigenen Angaben von März 2013 seit Gründung (2007) bislang über 11.000 Kredite finanziert. Mehr als 20.000 Anleger hätten über 45 Millionen Euro in private Kredite investiert.

Vorteil: Masse

Ob jemand einen Kredit erhält, entscheiden beim Crowdlending nicht einzelne Banker, sondern eine große Menge potenzieller Geldgeber. „Selbst wenn unter ihnen 90 Prozent kein Interesse haben – hier finde ich vielleicht die zehn Prozent, die meinem Projekt vertrauen“, unterstreicht Steffen Doberstein. Damit steige die Möglichkeit der Finanzierung enorm, gerade für Selbstständige, die es bei Banken eher schwer hätten. Zumal die Kreditsummen, um die es sich drehe, für die Kreditinstitute im Firmenkundengeschäft eher lästiger „Kleinkram“ seien. Außerdem würden bei den Onlineplattformen im Moment noch viele landen, „die woanders keinen Kredit bekommen.“

Vertrauen ist (nicht) alles

Vertrauen ist auch beim Crowdlending ein hohes Gut. Schließlich müssen die Anleger darauf setzen, dass die Kreditnehmer das geliehene Geld zurückzahlen. Denn wofür diese das Darlehen tatsächlich verwenden, ist im Endeffekt kaum prüfbar. „Dahinter steht eine ganz andere Philosophie als hinter Bank-Kreditgeschäften“, beobachtet Steffen Doberstein.

Wer Geldgeber gewinnen will, winkt deshalb auch bei P2P-Krediten mit Bonitätszertifikaten, zum Beispiel Schufa Score oder CEG Score (Creditreform). Bei auxmoney kann man zum Beispiel auch den aktuellen Wert seines Autos als Sicherheitspfand einsetzen, seine Haushaltsrechnung prüfen oder beim Arbeitgeber rückfragen lassen. smava kontrolliert seine smavaprivat-Kreditnehmer vor Kreditvergabe in einem mehrstufigen Verfahren auf Identität und Bonität. Bei Zahlungsverzug läuft ein standardisierter Mahnprozess an. Ausgefallene Kredite werden an ein Inkasso-Unternehmen verkauft.

Schlechte Bonität muss letztlich mit höheren Zinsen „erkauft“ werden.

Drum prüfe…

Auch wenn sich Kreditnehmer nicht „ewig“ binden – prüfen sollte jeder vorher schon, worauf er sich einlässt – und natürlich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Plattformen zu lesen. Vor allem nachrechnen, ob die Kalkulation für Rückzahlung und Zinsbelastung stimmt. Gerade bei Konsumentenkrediten zum Beispiel für elektronische Geräte kann es sich lohnen, vorab die Finanzierungsangebote von Elektronikmärkten einzuholen. Oder für einen Autokredit die Angebote der Banken zu vergleichen.

Alina Bergmann

Alina Bergmann

Alina ist Marketing Manager bei freelance.de - als Tochter von zwei Freelancern und mit einem Bachelor in Kommunikationsmanagement widmet sie sich den Themen der Selbstständigen in Blog Posts, Tweets und auf der Website.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.