Meine Geheimtipps zu einem erfolgreichen Start als Freelancer (und wie du in 30 Tagen deinem Office Job entkommen kannst)

Ein Gastbeitrag von Emil Lamprecht, der seit sieben Jahren freiberuflich arbeitet und derzeit in Berlin lebt. “Du musst unglaublich zielgerichtet und strebsam sein. Nichts Gutes ist je einfach.”

Spielst du seit längerem mit dem Gedanken an Selbstständigkeit? Hast du genug von deinem Chef, deinem langen Arbeitsweg oder deinen faulen Kollegen? Dieses Gefühl kennen wir alle. Deshalb wird die Selbstständigkeit zu einer immer beliebteren Alternative für junge, motivierte Leute, die Ihre Karriere selbst steuern wollen. Es hat definitiv Vorteile sein eigener Chef zu sein.

Selbstständigkeit ist nicht gerade der leichteste Weg, aber in fünf einfachen Schritten zeigt Emil wie man seinem Office Job entfliehen und die Kontrolle über sein Berufsleben in nur 30 Tagen zurückbekommen kann.

1. Tipp: „Ich habe jeden, den ich halbwegs kannte kontaktiert!“

Erzähle all deinen Freunden und FreundesFreunden, Kollegen und Ex-Kollegen von deiner neuen Freelancekarriere; auch davon dass Du nach Projekten suchst. Der Grund dafür:
• Erfahrung
• Kontakte
• Referenzen

Dies sind die Grundbausteine jeder freiberuflichen Karriere, an denen man arbeiten kann bevor der Office Job gekündigt wird. Nutze dein unmittelbares Netzwerk um dir einen Namen zu machen, deine Kontaktliste zu erweitern und deine ersten Jobs zu bekommen. Ob bezahlt oder unbezahlt, diese Jobs können fabelhafte Referenzen darstellen- und absolut entscheidend sein, um endlich Abschied von dem grauen Arbeitsplatz zu nehmen.

2. Tipp: „Ich habe hart an meiner persönlichen Marke gearbeitet.“

Deine eigene MARKE kreieren.
Und das gilt unabhängig vom Fachgebiet: ob Web-Entwickler, UX Designer, Schriftsteller oder Vermarkter …
Beim Verkauf einer Dienstleistung, verkauft der Freelancer sich selbst. Die Präsentation online sowie offline reflektieren den Erfolg, die Fähigkeiten und die Professionalität des Freelancers.

3. Tipp: „Ich schrieb einen Schlachtplan“

Wie jeder Freelancer formulierte auch ich sorgfältig einen persönlichen Business-Plan, einschließlich meiner finanziellen Bedürfnisse und Ziele. Mein Fazit: “Wenn du einen deinen Schlachtplan schreibst, aufgeteilt in tägliche, erreichbare Ziele, bleibst du auf der Zielgeraden zu deinem Langzeit-Plan. Kurzfristige Ziele, die greifbar sind bilden letztlich deine langfristige Karriere als Freelancer. Also halte deine Ziele ein!”

Ein möglicher Weg zum einen „Schlachtplan“ kann sein:
• einen täglichen Blog zu schreiben, der Erfolge und Misserfolge aufzeichnet?
• jede Woche eine bestimmte Anzahl von Personen für Rat oder Ressourcen zu kontaktieren?
• viele Branchentreffen zu besuchen

Gastautor

Gastautor

Regelmäßig veröffentlichen Gastautoren auf freelance.de Beiträge zu interessanten Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.