Mitglieder im Fokus: Dirk H. Schulz, Systems Engineer

Sie sind Freiberufler oder Projektanbieter. Irgendwann einmal entdeckten sie Freelance.de. Sie wurden Mitglied, erstellten ihre Online-Profile, mit denen sie zeigen, was sie bieten oder suchen.

In unserer Artikelreihe „Mitglieder im Fokus“ möchten wir diese digitale Kulisse ein Stück weit verlassen. Wir wollen etwas tiefer gehen und herausfinden: Wer sind eigentlich die Menschen hinter den Freelance.de Profilen? Also stellen wir ihnen Fragen – und lassen sie erzählen.

Heute erzählt Dirk H. Schulz, freiberuflicher IT-Consultant und Systems Engineer

Herr Schulz, was genau arbeiten Sie eigentlich?

dirk-schulzDa ich ein breites Spektrum an Fachwissen habe, sind die Projekte unterschiedlich – und das ist eines der Dinge, die ich daran liebe. Ich kann mir diese Vielfalt erhalten, indem ich neue Zertifizierungen erwerbe und anbiete.

Ich habe zum Beispiel schon die Konzeption für eine Webserver-Farm mit mehreren hundert Servern inklusive Loadbalancing und Deployment gemacht. In einem anderen Auftrag habe ich spezielle Webapplikationen für NFC Payment-Systeme aufgebaut, betrieben, gesichert und in Trainings unterrichtet. Zum Aufbau gehörte komplexes System Integration Engineering, weil die Teilsysteme von Banken und Mobilfunkbetreibern mit den Systemen meines Kunden zusammengebracht werden mussten.

Ich wechsele in meinen Projekten ab zwischen Betrieb und Konzeption, zwischen Cutting-Edge-Techniken und erprobten, stabilen Umgebungen – wenn möglich, garniert mit besonderen Aufgaben wie Produkt-Trainings für Kunden, Projektmanager, System Engineers.

Dabei ist mir häufiger Kontakt mit Kunden, Kollegen und anderen Teams, auch auf anderen Kontinenten, wichtig, denn auch Zusammenarbeit erhöht die Vielfalt.

Was hat Sie bewogen, in die berufliche Selbstständigkeit zu gehen?

Die Möglichkeit, mich selbst zu entwickeln und gezielt Veränderungen voranzutreiben. Bei einem Festangestellten wird ein Wechsel alle 2 Jahre als Unzuverlässigkeit bewertet, bei einem Freiberufler als Erfahrung.

Und natürlich die höhere Bezahlung – als Festangestellter bekomme ich ein Vierteljahr bezahlte Freizeit „aufgebrummt“ (Urlaub + Feiertage + Krankzeiten), die werden ins Gehalt eingerechnet. Als Freiberufler habe ich die Entscheidung, wie viel im Jahr ich arbeite. Oder – da ich bald mehr Fokus darauf richten werde, auch das Leben neben der Arbeit zu genießen – wie wenig.

Was war Ihr bislang spannendstes Projekt?

Ganz klar der Aufbau und Betrieb von Systemen zum Handling von virtualisierten Kreditkarten, also NFC Payment bzw. Handy-Payment. Das enthielt viele, sehr neue Technologieansätze. Auch mussten mit Banken und Mibilfunkbetreibern unterschiedliche Kulturen vereint werden und ich konnte mit Teams in Kanada und Australien arbeiten, sowie Trainings in verschiedenen Ländern Europas durchführen.

Sind Sie auch Freelance.de Mitglied und möchten hier im Blog Ihre Geschichte erzählen?

Schicken Sie uns eine E-Mail mit einem Link zu Ihrem Freelance.de Profil an team@freelance.de.

 

Dagmar Heinze

Dagmar Heinze

Ist seit dem 1. Juni 2012 bei freelance.de für das Online Marketing zuständig. "Ich freue mich bei diesem schnellwachsenden Unternehmen mitwirken zu können!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.