Quo vadis, Freelancer? Über Rechtssicherheit und neue Einkommensmodelle

Politische Aktionen für mehr Rechtssicherheit

Das Jahr 2016 brachte Themen auf den Tisch, die für Freelancer schon länger schwelten. Durch den Gesetzesentwurf gegen den Missbrauch von Werkverträgen sahen sich plötzlich viele Freelancer mit der Frage konfrontiert, ob sie ihr Arbeitsmodell noch über 2016 hinaus aufrechterhalten können. Einige ergreifen derzeit selbst die Initiative und bringen sich in diesen politischen Prozess ein.

quo-vadis-freelancer

Ende Februar konnten Aktionen von Freelancern diesen Gesetzesentwurf beeinflussen und Nachbesserungen möglich machen. Ein weiteres Beispiel, wie das Engagement Einzelner die politische Meinungsbildung von Parteien beeinflussen kann: Anfang April führte unter anderem der Einsatz eines Parteimitglieds dazu, dass sich die FDP in Bayern zur Rechtssicherheit für Freelancer bekennt. Der Verband der Gründer und Selbstständigen in Deutschland (VGSD) sucht auch weiterhin Freelancer, die sich in der politischen Arbeit einbringen möchten.

Mehr Produktivität bei weniger Einsatz: Experimentieren mit Ideen und Geschäftsmodellen

Auch aus einer anderen Richtung beeinflussen neue Ideen die Selbstdefintion von Freelancern. Immer mehr Freelancer scheinen sich die Frage zu stellen, ob Sie durch das Anbieten von Dienstleistungen nicht an selbst gesteckte Grenzen stoßen, die sich durch neue Ideen überwinden ließen.

Wer sich dauerhaft überarbeitet fühlt oder wessen Einkommen seit längerem stagniert, bekommt wertvolle Inspirationen durch einen Blick über den Tellerrand. Könnten Sie etwa Ihr Angebot durch Produkte aufwerten und so bei geringerem Einsatz effizienter werden?

Wer sich als Freelancer wohl fühlt und seine Idee nicht gleich zum Start-up machen möchte, um sich in den harten Wettkampf um Ideen und Wachstumsraten einzureihen, muss aber dennoch nicht einfach weitermachen wie bisher. Von Modellen wie dem Solopreneur kann man sich etwas abschauen: Gibt es ein eigenes Projekt, an dem Sie gerne arbeiten würden, um es selbst zu vermarkten? Haben Sie schon länger eine Idee in der Schublade, für die sich eine Gründung im Nebenerwerb lohnen würde?

Jetzt sind Sie dran!

Wo stehen Sie mit der Definition Ihrer Arbeitswelt? Hat sich für Sie durch die jüngsten Entwicklungen etwas verändert? Gibt es etwas, das sie gerne ausprobieren würden?

Wir freuen uns auf Ihre Einschätzungen und würden gerne mehr über Ihre Ideen hören!

 

Dagmar Heinze

Dagmar Heinze

Ist seit dem 1. Juni 2012 bei freelance.de für das Online Marketing zuständig. "Ich freue mich bei diesem schnellwachsenden Unternehmen mitwirken zu können!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.