Was ist PayPal?

Paypal ist ein Anbieter, der Zahlungsabwicklungen im Internet ermöglicht.

Durch die Eröffnung eines PayPal-Kontos können Benutzer Geld an Webshops und andere Kontoinhaber überweisen. Zahlungen erfolgen durch Eingabe der E-Mail-Adresse des empfangenden Kontoinhabers oder werden während des Bestellvorgangs in einem Online-Shop aufgegeben. PayPal-Konten können mit einer Kreditkarte oder einem normalen Bankkonto verknüpft werden.

PayPal wurde 1998 als Zahlungsanwendung von Confinity, dem Entwickler von Software für den Palm PDA eingeführt. Das Zahlungssystem wurde im Jahr 2000 von Elon Musk übernommen, der es 2001 zusammen mit seiner Online-Bank X.com in PayPal umbenannte. Kurz nach dem Börsengang wurde PayPal 2002 vom Auktionshaus eBay übernommen, wo die Mehrheit der Verkäufer bereits PayPal als Zahlungsmittel einsetzte.

Im Jahr 2015 wurde PayPal durch Neuemission der Aktien abgespalten.

Käuferschutz

Einer der Gründe für den Erfolg von PayPal ist der angebotene Käuferschutz. Das bedeutet, dass der bezahlte Betrag zurückgefordert werden kann, wenn der Kunde das Produkt nicht erhält. Entspricht das Produkt nicht den Erwartungen, muss der Käufer eine Rückgabe nachweisen, um den Kaufpreis zurückfordern zu können.

Die Eröffnung eines Paypal-Kontos und die Überweisung von Geld ist kostenlos. Der Empfänger zahlt 0,35€ zuzüglich 3,4% des bei jeder Transaktion überwiesenen Betrages. Unternehmen, die große Mengen an Transaktionen erhalten, haben Anspruch auf Rabatte.

Webshops, die PayPal als Zahlungsmittel anbieten wollen, können direkt mit PayPal Geschäfte tätigen oder mit einem Zahlungsdienstleister zusammenarbeiten.

CMO

CMO ist die Abkürzung für den Beruf des Chief Marketing Officer. Der CMO ist Teil des Managements und Hauptverantwortlicher für den Bereich Marketing. Darüber hinaus ist er häufig Teil des Vorstandes oder der Geschäftsführung eines Betriebs. In der Regel übernimmt der CMO Aufgaben in den Bereichen Kommunikation von Produkten / Preisen und Distribution.

weiterlesen

B2B

B2B oder Business-to-Business bezeichnet die Erbringung von Dienstleistungen und Waren zwischen Unternehmen. Das Gegenstück zum B2B ist das Business-to-Customer oder B2C. Dabei handelt es sich um Transaktionen zwischen Verbraucher und Unternehmen. Der B2B-Markt ist dadurch gekennzeichnet, dass mit einer höheren Anzahl an Waren gehandelt wird. Darüber hinaus konzentriert sich das B2B auf Dienstleistungen, die auf eine Verbesserung der Geschäftsfähigkeit ausgerichtet sind (beispielsweise Finanzsoftware oder Marketingberatung).

weiterlesen

Workflow

Ein Workflow ist ein vordefiniertes und wiederholbares Arbeitsmuster innerhalb eines Unternehmens. Ein Worklow beschreibt eine Arbeitsweise, bei der die Mitarbeiter die notwendigen Aktionen in einer festen Reihenfolge durchführen. Auf diese Weise können Menschen, Ressourcen und Zeit effektiv genutzt werden.

weiterlesen

Above the fold

Der Begriff “above the fold” kommt aus der Zeitungswelt. Da Zeitungen bei der Auslieferung gefaltet und seperat verkauft werden, ist eine Werbung auf der oberen Hälfte der Titelseite besser sichtbar als auf dem unteren Teil. Das führt zu einem höheren Preis oberhalb der Falte als unterhalb der Falte.

weiterlesen

C++

C++ ist eine Programmiersprache, die auf der Sprache C basiert (eine obligatorische Programmiersprache, d.h. Programme werden in direkt ausgeführten Befehlen erstellt, im Gegensatz zu deklarativen Sprachen), Ein wichtiger Unterschied zu C ist, dass C++ ein Multiparadigmensprache ist.

weiterlesen

JSON

JSON steht für JavaScript Object Notation. Es ist ein Standard für die strukturierte Speicherung und den Austausch von Informationen, ähnlich

weiterlesen