Wie die Marketerin Melanie Reichert neue Kunden gewinnt

Kennen Sie das Google Job Experiment? Im Mai des vergangenen Jahres machte ein gleichnamiges Video auf Youtube die Runde. Es wurde von Alec Brownstein hochgeladen, einem US-amerikanischen Werbetexter, der sich mit Hilfe von Google Anzeigen einen neuen Job geangelt hatte. Wie er das machte, zeigt er in seinem einminütigen Video (sollten Sie unbedingt sehen, wenn Sie es noch nicht kennen).

Nun muss Akquise nicht so ausgefallen sein, damit sie funktioniert. Es geht auch anders. Wir haben uns mal wieder umgehört und – wie es sich für einen Community-Artikel gehört – natürlich bei unseren Usern nachgefragt, wie sie in Sachen Akquise denn so vorgehen. Diesmal hat uns Melanie Reichert ein paar Einblicke in ihre Akquisepraxis gewährt.

Melanie Reichert ist Expertin für internationales Marketing und seit Mitte Mai bei Freelance.de. Sie hat sich vor kurzem selbstständig gemacht und auf kleine bis mittelgroße Unternehmen spezialisiert. “Firmen dieser Größe haben oft keine eigene Marketing-Abteilung”, so Reichert. “Entsprechendes Marketing-Knowhow ist dort häufig gar nicht oder nur unzureichend vorhanden. Da kann ich als externe Fachkraft gut ansetzen.”

In ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn konnte Melanie Reichert in unterschiedlichen Marketing-Bereichen Erfahrungen sammeln, so dass sie heute über ein facettenreiches Portfolio verfügt. Das kommt ihr nun, als Freelancerin, besonders zugute.

Bevor sie auf einen potenziellen Kunden zugeht, sammelt sie erst mal Informationen über ihn. Sie versucht herauszufinden, welche Defizite das Unternehmen im Marketing haben könnte. Dann überlegt sie sich, auf welche ihrer Qualifikationen sie beim Erstkontakt besonderen Wert legt.

“Es ist schon von Vorteil, ein breites Portfolio zu haben. So können bei der Akquise verschiedenste Ansätze verfolgt werden. Wenn ein Unternehmen zum Beispiel sagt, ‘unsere Website ist schon super’, dann kann ich eben mit meinem Print-Knowhow oder mit meinem Wissen aus anderen Bereichen Business generieren”, sagt Reichert selbstbewusst.

Um größere Projekte zu stemmen, baut sie auf Kooperationen mit anderen Selbstständigen und Agenturen. Auch das ist letztendlich Teil ihrer Akquisestrategie: Kontakte knüpfen, sich ein Netzwerk aufbauen, um damit vor Kunden, die umfangreichere Projekte planen, auch mal als Team aufzutreten und so zu punkten.

Speziell für diesen Zweck moderiert sie neben ihrem beruflichen Alltag eine eigene Xing-Gruppe für Marketing-Experten. Mitglieder stellen sich darin vor, vernetzen sich. Auch abseits von Xing will Reichert demnächst erste Treffen organisieren, damit sich alle besser kennenlernen und voneinander lernen.

Das alles braucht seine Zeit, kostet Kraft und Energie. Aber Melanie Reichert ist fest davon überzeugt, dass sich der Aufwand lohnen wird. “Eine Kooperation muss nun mal wachsen und gedeihen. Wenn sich dann aber Synergien ergeben und Knowhow ergänzt werden kann, dann sind Kooperationen eine super Sache. Alle werden davon profitieren.”

Link: Freelance.de Profil von Melanie Reichert

Bild: Bella Davis – Fotolia.com

Daniel Wagner

Daniel Wagner

Daniel Wagner ist freiberuflicher Community Manager. Mit seinem Label Danny Woot hat er sich auf den Aufbau und die Betreuung von Online-Communities speziell in der Entertainment-Branche (Film, TV, Games) spezialisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.