Misten Sie aus: So befreien Sie sich von unnötigem Ballast!

AusmistenAusmisten im Sommer? Es gibt vielleicht Schöneres, aber kaum Sinnvolleres, womit Sie während des Sommerlochs Ihre freie Zeit füllen können. Denn ein ordentlicher Arbeitsplatz sorgt nicht nur für einen freien Kopf, er lässt Sie auch produktiver arbeiten. Was Sie tun können:

Räumen Sie Ihren Schreibtisch auf

Liegen Ihre Belege unsortiert in der Ablage? Stapeln sich im letzten Schreibtischeck alte Unterlagen von längst abgeschlossenen Projekten? Haben Sie kleine, gelbe Post-its kreuz und quer auf Ihrem Tisch kleben? Dann sollten Sie handeln. Denn wer aufräumt, bringt Struktur ins Chaos. Man sagt auch Ordnung dazu. Ordnung sorgt für Klarheit, weil die vielen Stapel und Zettel auf, unter und neben Ihrem Schreibtisch ständig versuchen, Sie von der Arbeit abzuhalten („Kümmere dich um uns!“). Deshalb gilt: Keine Stapel, keine Ablenkung. Sie werden sehen: Ordnung wirkt unglaublich befreiend.

Schaffen Sie in Ihrem Büro mehr Platz

Platz schaffen heißt vor allem, Freiräume zu schaffen. Freiräume sind wichtig, um nachdenken zu können. Lagern Sie Ihre alten Belege-Ordner doch im Keller, anstatt in Ihrem Büro, und stellen Sie stattdessen eine schöne Pflanze ins Regal. Oder stellen Sie auf einen Regalboden nur die drei wichtigsten Fachbücher und lassen Sie den Rest der Stellfläche frei. Schon wirkt Ihr Büro leichter und luftiger. Das ist wie eine Einladung an Sie, den Raum mit neuen Ideen zu füllen.

Kaufen Sie einen neuen Bürostuhl

Wir alle wissen, wie wichtig ein gesunder Rücken ist. Wer viel sitzt, braucht einen guten Stuhl. Scheuen Sie sich nicht vor den Kosten: das ist eine Investition in Ihre Gesundheit. Jetzt, im Sommer, haben Sie endlich die Zeit, sich in Ruhe zu informieren und Angebote einzuholen.

Entfernen Sie ungenutzte Apps von Ihrem Smartphone und Tablet

Kennen Sie das: Alle paar Wochen sind für Ihre Apps neue Updates verfügbar und Sie wundern sich: „Aha?! Ich wusste gar nicht, dass ich diese App noch auf dem Smartphone habe.“ Weil Smartphones und Tablets über immer mehr Speicherplatz verfügen und viele Apps immer schlanker werden, haben wir alle ein Problem: es sammeln sich eine Menge Daten auf unseren Geräten an. Entfernen Sie alles, was Sie seit Wochen nicht mehr verwendet haben. Denn auch digitale Dinge sind Ballast – kein physischer, aber ein psychischer.

Tragen Sie sich aus nervigen E-Mail-Verteilern aus

Manchmal stolpern wir über neue Themen, die wir unheimlich interessant finden, und abonnieren dann gleich voller Euphorie den einen oder anderen Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben. Aber mit den Interessen ist das so eine Sache: mit der Zeit versiegen manche wieder. Zurück bleibt nichts weiter als ein blasser Schimmer („Hab ich auch mal irgendwo gehört“) – und EMail-Newsletter, die Sie zu nerven beginnen. Weg damit! Halten Sie Ihr E-Mail-Postfach sauber.

Aktualisieren Sie Ihre E-Mail-Signaturen

Stimmen Ihre Adresse, Telefonnummer und Links noch, die Sie in Ihrer E-Mail-Signatur anzeigen? Schauen Sie lieber mal nach. Ihre Signatur ist einer Ihrer wichtigsten „Touchpoints“, an dem Ihre Kunden und Kollegen mit Ihnen in Berührung kommen. Dort sollte immer alles stimmen. Mitten im Projekt hat man selten die Zeit, auf solche Details zu achten. Nutzen Sie jetzt die Zeit, das nachzuholen.

Bringen Sie Ihre Online-Profile auf den neuesten Stand

Wie wichtig es ist, Ihr Online-CV immer aktuell zu halten, haben wir erst vor kurzem wieder betont. Nur wenn Ihre Profilangaben korrekt und auf dem neuesten Stand sind, werden Sie von Projektanbietern gefunden und haben auf dem Projektmarkt eine Chance. Tragen Sie also besser heute als morgen fehlende Informationen nach. In Ihrem Freelance.de Profil sollten Sie v.a. Ihre Kontaktdaten, Verfügbarkeit und Referenzen prüfen.

Entfolgen Sie Seiten und „Freunden“ auf Facebook

Netzwerken ist wichtig, ja. Das heißt aber nicht, dass Sie wahllos Facebook-Freunde sammeln und bei Facebook-Seiten auf „Gefällt mir“ klicken sollen. Achten Sie auf Relevanz und machen Sie Schluss mit vagen Bekanntschaften, die Ihnen nichts bringen. Wenn Sie Ihren Facebook-Account erstmal entschlackt haben, werden Sie feststellen, dass Ihr Newsfeed gleich viel interessanter wird, weil Sie die meisten uninteressanten Meldungen getilgt haben. Das kostet vielleicht etwas Zeit, lohnt sich aber.

Updaten Sie Ihre Webseite

Neben Ihrem Online-CV ist Ihre Webseite enorm wichtig für Ihr Selbstmarketing. Nutzen Sie das Sommerloch, um neue Blogartikel zu schreiben, alte Fotos durch neue zu ersetzen, Kundenstimmen zu sammeln oder eine Presseseite mit Fotos und Links zu Presseartikeln, in denen Sie erwähnt wurden, einzurichten. Damit starten Sie ideal in die nächste Projektphase im Herbst.

Löschen Sie alte Dateien auf der Festplatte

Auf einer Festplatte sammelt sich ganz schnell ganz viel Datenmüll an. Abgesehen von wichtigen E-Mails, Rechnungen, Projektunterlagen und privaten Dateien (Urlaubsfotos, E-Mails von der Familie etc.) werden Sie eine Menge Dinge finden, die Sie seit Monaten oder Jahren nicht mehr angesehen haben – und auch nicht mehr benötigen. Unser Tipp: Lagern Sie alle alten Daten auf eine externe Festplatte aus und vereinfachen Sie gleichzeitig die Ordner-Struktur auf Ihrer Hauptfestplatte. So müssen Sie sich nicht ständig bis zum Unterordner vom Unterordner vom Unterordnern durchklicken, um an Ihre gesuchten Dateien zu kommen und haben alles viel besser im Blick.

Experten-Interview


Ulla Eiglsperger kennt sich mit dem Thema Ausmisten bestens aus. Sie jongliert häufig mit den unterschiedlichsten Projekten und braucht auf den Punkt volle Konzentration. Regelmäßiges Reinemachen hilft ihr dabei.

Freelance.de: Frau Eiglsperger, wann haben Sie das letzte Mal so richtig ausgemistet?
Ulla Eiglsperger: Das war nach Weihnachten, also „zwischen den Jahren“. Ich habe mein Home Office neu gestrichen und umgestaltet. Da ich an der Wand ein großes Whiteboard angebracht habe, mussten Regale weichen. Somit war ich quasi zum Ausmisten gezwungen.

Haben Sie ein bestimmtes System, wie Sie dabei vorgehen?

Ja, mein ganz persönliches „RIA-Prinzip“. „R“ steht für alle Rechnungen und Belege, „I“ für alles, was ich irgendwann nachlesen will oder was meine Interessengebiete füttert. Das wird dann nach Themen sortiert. Und „A“ steht für das, was dann doch in den Abfall bzw. Reißwolf kann. Beim Ausmisten von Büchern oder alter Technik gibt’s für mich nur hopp oder top. Die ausgemisteten Teile wandern dann zu Freunden oder auf den Flohmarkt.

Was ist Ihre Theorie, warum sich in unserem Alltag so viel Zeug ansammelt?
Eine Theorie habe ich dazu keine. Bei mir liegt es an meiner ganz persönlichen Eigenart. Ich bin an sich kein ordnungsliebender Mensch und gehöre zur Spezies der „Volltischler“. Ich bin oben drauf neugierig, finde vieles auf den ersten Blick wichtig und interessant oder will bzw. kann mich gedanklich nicht gleich damit beschäftigen.

Im Alltag halte ich es deshalb ganz pragmatisch. Sobald sich zu viel auf dem Schreibtisch oder in den Fächern anhäuft, was nicht gleich erledigt werden muss (Überweisungen etc. ), werfe ich alles andere in eine große Box. Diese ruft dann so einmal im Halbjahr „leere mich“, so dass ich dann gar nicht anders kann, als wieder Platz zu schaffen.

Was mich täglich mehr nervt ist ein unnötig volles E-Mail-Postfach. Deshalb habe ich mir antrainiert, Newsletter, die mich beim dritten Mal noch nicht überzeugt haben, abzubestellen. Auch beantworte ich E-Mails nach Möglichkeit innerhalb eines Tages, damit sich nichts „im Hinterkopf“ ansammelt. Das befreit und hilft mir bei der Konzentration auf mein Tagesgeschäft.

Und wann steht das nächste Ausmisten bei Ihnen an?!
Im August ist meine Box mal wieder fällig. Aber meine Social-Media-Accounts optimiere ich regelmäßiger. Da dies mein täglich Brot ist, will ich hier so gut es eben geht immer effektiv bleiben.

Zu guter Letzt bleibt natürlich immer ein bisschen Chaos von allem übrig. Das ist meine kreative Inspirations-Quelle. „Schräge Typen“ in meinen Social-Media-Kanälen oder „schräge Dinge“, wie unnötige Gebrauchsartikel, meine Gedanken-Blätter und Pin-its, die mit allen Dingen beschriftet werden, die mir so während des Tages durch den Kopf gehen. Daraus ist schon hie und da sehr wertvolles kreatives Futter für ein Konzept entstanden.

Sie sind dran

Wo müssen Sie am meisten ausmisten und wie gehen Sie dabei vor? Erzählen Sie uns davon!

———————————————————————————————

Alle Vorschläge unserer Themenwoche im Überblick:

Vorschlag Nr. 1: Misten Sie aus
Vorschlag Nr. 2: Setzen Sie sich neue Ziele
Vorschlag Nr. 3: Bilden Sie sich weiter
Vorschlag Nr. 4: Probieren Sie eine neue Sportart aus
• Vorschlag Nr. 5: Starten Sie ein eigenes Projekt

Ein Kommentar:

  1. Pingback:Entspannt in eine neue produktive Phase starten: So nehmen Sie den Schwung aus dem Sommer mit in den Herbst | Freelance.de Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.