Urlaub als Freelancer? Mit diesen 5 einfachen Tipps gelingt die Auszeit

Urlaubszeit – die kann für Freelancer schnell mal in Stress ausarten. Während sich Angestellte für zwei, drei Wochen aus dem Job ausklinken können, schielen Freelancer ständig auf das Smartphone. Schlicht aus Angst, Aufträge zu verpassen oder weil Abgabetermine verschoben wurden und Kunden sofort eine Antwort erwarten könnten.

Deshalb haben wir ein paar einfache, aber hilfreiche Tipps, wie Sie Freelancer Ihre Urlaubszeit möglichst stressfrei gestalten können.

Freelancer Urlaubszeit

1. Lange Auszeit gebucht – und jetzt klopft das schlechte Gewissen an?

Sie hegen schon lange den Traum von der Wanderung über die Alpen, haben endlich Ihren Südamerikatrip gebucht oder wollten schon immer mal einen Monat in Südfrankreich verweilen. Als Sie mitten in Projekten steckten und abends diesen einen, wohl verdienten Traumurlaub buchten, klang die Auszeit noch wie eine brillante Idee. Jetzt aber, da sie näher rückt, klopft Ihr schlechtes Gewissen an. So viel Zeit völlig ungenutzt verstreichen lassen?

Unser Tipp

Sie sollten die Reise unbedingt antreten. Nehmen Sie sich ein Notizbuch mit, sammeln Sie alle Ideen, die Sie mit etwas Abstand vom Alltag plötzlich haben werden und nutzen Sie die Zeit für ein paar Gedanken zu einer Neuausrichtung. Und planen Sie schon vor dem Urlaub das nächste Projekt – so können Sie dem schlechten Gewissen entgegenwirken.

2. Große Projekte gestemmt – und schon wieder neue Pläne im Kopf?

Das vergangene Jahr war für Sie ein voller Erfolg. Sie sind so richtig als Freelancer angekommen, haben schwierige Projekte gestemmt, Neues dazugelernt und viele Kunden gewonnen. Wenn Sie jetzt tatsächlich verreisen, könnten Sie das alles aufs Spiel setzen und völlig den Faden verlieren?

Unser Tipp

Gönnen Sie sich den Urlaub, achten Sie auf Ihre Work-Life-Balance und feiern Sie Ihren Erfolg! Und denken Sie daran: „You can’t pour from an empty cup“. Laden Sie Ihren Akku wieder auf, damit Sie nach Ihrer Auszeit voller Energie durchstarten können.

3. Keine Zeit oder kleines Budget?

Es soll dieses Jahr einfach nicht sein: Zu viele Termine stehen an, Sie sind mitten in ein paar Projekten und müssen auch noch Angestellte vertreten. An Urlaub ist schlicht nicht zu denken.

Oder Sie sind frischgebackener Freelancer oder stecken mitten in einer Neuorientierung. Dank knappem Budget, wenig Zeit und einer gewissen allgemeinen Orientierungslosigkeit haben Sie momentan alles andere als Urlaub im Kopf?

Unser Tipp

Raus aus dem Hamsterrad – es wird Zeit für einen Tapetenwechsel! Nehmen sich ein paar Tage Zeit, um wieder mit mehr Kraft an die Arbeit gehen zu können. Dafür hat jeder Freelancer Zeit: zwei Tage Campen, ein Wellnesswochenende, einen Kurztrip ans Meer oder eine Städtereise.

Und wenn das nicht geht, schieben Sie eben immer wieder einen freien Tag ein, an dem Sie sich etwas Gutes tun. Und wenn gar nichts geht, dann nehmen Sie Ihre Arbeit mit in die Auszeit nach Italien oder Spanien und versuchen, sich nach getaner Arbeit um Ihre Work-Life-Balance zu kümmern. Hier ein paar Tipps, wie Sie Ihre Arbeitszeit effektiv nutzen.

4. Sorgen Sie sich darum, was Sie in Ihrer Abwesenheit verpassen könnten?

Ihr Freelancer-Status suggeriert Firmen oft ständige Verfügbarkeit. Auch wenn Sie damit gegenüber anderen punkten, sollten Kunden Ihren Anspruch auf eine Auszeit respektieren.

Unser Tipp

Schaffen Sie Transparenz und sorgen Sie gegebenenfalls sogar für eine Vertretung. Über die üblichen Kniffe der Kundenbindung hinaus, sollten Sie Ihre Pläne transparent kommunizieren und eine gute Übergabe garantieren. Prüfen Sie beispielsweise in Ihrem Freelancer-Profil die Einstellungen zur Verfügbarkeit, sodass Kunden wissen, ob und wann Sie arbeiten können. Und damit Sie keine neuen Projektausschreibungen verpassen, richten Sie am besten noch vor Ihrem Urlaub den freelance.de Suchagenten ein.

5. Arbeit mitnehmen, aber da ist das schlechtes Gewissen Ihren Lieben gegenüber?

Und dann sind da auch noch die Bedürfnisse Ihrer Mitmenschen. Ihre Partner, Freunde und Familie fühlen sich von Ihnen vernachlässigt, wenn auch die Arbeit wieder mit in den Urlaub mitgenommen wird.

Unser Tipp

Vereinbaren Sie feste Zeiten, in denen Sie arbeiten und besprechen Sie das mit Ihrer Begleitung. Und außerhalb dieser Zeiten: Genießen Sie Ihre wohl verdiente Auszeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.