Das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG). Was denken Sie?

AÜG Arbeitnehmerueberlassungsgesetz 2016 / 2017

Am 1. Juni 2016 hat die Bundesregierung beschlossen, das Arbeitnehmerüberlassunggesetz zu reformieren, das Betriebsverfassungsgesetz zu ändern und den Begriff des Arbeitnehmers neu zu definieren. Der entsprechende Gesetzesentwurf liegt dem Bundestagspräsidenten vor und wird in Kürze vom Parlament verabschiedet, so dass die neuen Gesetze zum 1. Januar 2017 in Kraft treten dürften.

Die Ziele der Bundesregierung

Was will die Bundesregierung mit den Gesetzesänderungen erreichen?

Ziel der Gesetzesreformen ist es,

  • den Missbrauch von Leiharbeit zu verhindern.
  • die Stellung der Leiharbeitnehmer zu stärken.
  • die Arbeit der Betriebsräte im Entleiherbetrieb zu erleichtern.
  • Scheinwerkverträge, die nach der tatsächlichen Ausgestaltung und Durchführung aber als Arbeitsverträge anzusehen sind.
  • den Missbrauch von Werkvertragskonstruktionen durch verdeckte Arbeitnehmerüberlassung zu vermeiden.

Die Gesetzesänderungen unterscheiden nicht zwischen Arbeitnehmern, deren Interessen es zu schützen gilt und denen, die aufgrund einer großen Marktnachfrage, ihrer Qualifikation oder ihres Einkommens gut bezahlte externe Fachkräfte sind, die selbstbestimmt an Spezialthemen und in kurz- oder längerfristigen Projekten arbeiten. Vielmehr finden die Gesetzesänderungen für alle Marktteilnehmer Anwendung und erfordern unterschiedliche Reaktionen, sofern man die Vorgaben des Gesetzes einhalten möchte.

Somit stellt sich nunmehr die interessante Frage, ob diese Gesetzesänderungen im Bereich hochqualifizierter Fachkräfte (z. B. bei Ingenieuren, IT-Experten, etc.) überhaupt Sinn machen und wie die Marktteilnehmer damit umgehen werden.

Umfrage: Was sagen Sie zu den geplanten Änderungen

In diesem Zusammenhang führt Claus Damwerth von der Euro-FH in Hamburg, gemeinsam mit freelance.de, eine Befragung durch. Diese wendet sich an Mitarbeiter in Personalabteilungen, Mitarbeiter bei Personaldienstleistern, Betriebsräte & Freelancer sowie weitere Funktionsträger in Unternehmen. Es soll untersucht werden, wie diese Gruppen die Gesetzesänderungen im Allgemeinen und aus Sicht Ihres jeweiligen Unternehmens beurteilen und mit welchen Strategien Sie darauf reagieren.

Die Umfrage ist anonym; es werden weder persönliche noch unternehmensrelevante Daten abgefragt oder gespeichert!

Selbstverständlich veröffentlichen wir die Studienergebnisse auf dem freelance.de-Blog.

Vielen Dank für Ihre Zeit & für Ihre Meinung!

Mit den besten Grüßen
Claus Damwerth &
Ihr freelance.de-Team

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.