Nebenjob Freelancer: Freiberuflich neben dem Hauptjob arbeiten

Der Einstieg in die Welt der Selbständigkeit ist für Arbeitnehmer immer ein mutiger Schritt. Immerhin gilt es viele Punkte zu beachten, die finanzielle Sicherheit zu wahren und am Ende erfolgreich mit dem Unternehmen zu sein. Viele Gründer entscheiden sich daher am Anfang dafür, die Selbständigkeit erst einmal nur im Nebenjob auszufüllen. Das ist eine gute Methode, um das eigene Unternehmen zu testen und sich als Selbstständiger auszuprobieren. Aber es braucht ein wenig Vorbereitung und Wissen für den richtigen Umgang mit der nebenberuflichen Selbständigkeit.

Freeelancerin bei Existenzgründung

Steuern beachten und Krankenkasse informieren

Ein wichtiger Faktor, der direkt mit einer Nebenselbständigkeit verbunden ist, beschäftigt sich mit den steuerlichen Richtlinien für einen Nebenjob. Immerhin werden zusätzliche Einnahmen generiert, die in dieser Form auch an das Finanzamt gemeldet werden müssen und sonst als Steuerhinterziehung gelten. Wer also sicher sein möchte, sollte sich direkt mit einem Steuerberater oder einem anderen Fachmann für Steuern verbinden. Ein solcher Kontakt ist wichtig, wenn man im späteren Verlauf die entsprechenden Fragen beantwortet haben möchte.

Neben der Kontaktaufnahme mit dem Finanzamt ist auch die Krankenkasse eine wichtige Institution, die es zu informieren gilt. Auch hier müssen die neuen Bemessungen und natürlich etwaige Risiken durch die freiberuflichen Tätigkeiten gemeldet werden. Erste Informationen zu dem Thema bietet das Existenzgründerportal des Bundesministeriums. Je nach Krankenversicherung gibt es jedoch ganz unterschiedliche Punkte, die es zu beachten gilt und die am besten bei der eigenen Krankenkasse nachgefragt werden können.

Auch sonst sind rechtliche Fragen mit dem Einstieg in die Teil-Selbständigkeit zu einem wichtigen Punkt des eigenen Lebens geworden. Man muss sich mit den verschiedenen Aspekten beschäftigen und zum Beispiel den Abschluss einer Rechtsschutzversicherung erwägen, damit man im Fall der Fälle über eine juristische Absicherung verfügt. Dies gilt besonders, wenn hohe Investitionen getätigt werden oder man in einer Branche selbstständig ist, in der die eigene Tätigkeit hohe finanzielle Risiken nach sich zieht. Versicherungsgeber informieren Selbstständige meist kostenlos über die verschiedenen Möglichkeiten eines Rechtsschutzes.

Hat man diese Formalitäten aber erst einmal hinter sich gelassen, kann man sich auf die eigentliche Tätigkeit im Nebenjob konzentrieren. Dies ist eine gute Möglichkeit, die eigenen Chancen auf dem Markt abzusehen und vielleicht später in eine richtige Selbständigkeit zu kommen. Die Suche nach den besten Leistungen und die Möglichkeit, sich selbst zu beweisen, haben somit zu Recht seine eigenen Reize für angehende Unternehmer. Eine konstante Rückkoppelung und Beratung zur eigenen unternehmerischen Situation bleibt jedoch vor allem in der Anfangszeit der Selbstständigkeit ein wichtiger Faktor für den eigenen Erfolg.

Beratungen, Fortbildungen und die richtigen Auftraggeber

Natürlich sollte man die entsprechenden Fähigkeiten für das eigene Arbeitsfeld mitbringen – auch wenn es mit der Freiberuflichkeit nur als einer Nebentätigkeit beginnt. Für die meisten Menschen ist das vor allem der Einstieg in eine neue Welt der Arbeit. Die finanzielle Absicherung durch den eigentlichen Job ist gegeben; gleichzeitig bekommt man jedoch mehr Möglichkeiten, wie man die eigene Karriere fortsetzen kann.

Viele Menschen entscheiden sich heute für ein solches Modell, statt den Schritt in die Selbstständigkeit direkt zu wagen. Dementsprechend häufig wird in Internetforen über die steuerlichen Fragen zu Nebenjobs auf 400-Euro-Basis diskutiert. In dem Forum gutefrage.net finden sich schnell Antworten auf die gängigsten Fragen zu diesem komplexen Thema; gleichzeitig hat man die Möglichkeit, sich kostenlos und unverbindlich Rat zu individuellen Problemen bei der Selbstständigkeit zu holen.

Wer sich mit solchen Portalen und natürlich den richtigen Beratern informiert, wird am Ende gute Chancen haben, dass das eigene Unternehmertum zu einem Erfolg wird. Und wer weiß, vielleicht kann man ja mit der Nebenselbständigkeit herausfinden, dass man das Leben als Freiberufler spannend und ertragreich gestalten kann. So kann diese Erfahrung am Ende eine ganz neue Wendung für das eigene berufliche Leben und somit für die Karriere bieten.

Dagmar Heinze

Dagmar Heinze

Ist seit dem 1. Juni 2012 bei freelance.de für das Online Marketing zuständig. "Ich freue mich bei diesem schnellwachsenden Unternehmen mitwirken zu können!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.