Was macht ein Risikomanager?

Risikomanager müssen Unternehmensrisiken identifizieren, analysieren und Szenarien durchspielen, um diesen Risiken vorzubeugen. Als Risikomanager arbeiten Sie mit der Unternehmensführung eng zusammen, um Entscheidungen zu fällen die die Zukunft des jeweiligen Unternehmens bestimmen. Sie loten die Wahrscheinlichkeiten aus, dass eine gewisse Situation eintrifft oder eben auch nicht.

Arbeitsplatz Risikomanager

Welche Aufgaben hat ein Risikomanager?

Sie müssen in der Lage sein präventiv zu handeln. Die Abschätzung von Risiken ist die Hauptaufgabe eines soclhen Managers. Wenn Sie zum Beispiel Risikomanager in einer Bank sind, dann besteht ihre Aufgabe darin die Risiken von Aktien, Kunden und Investitionen  abzuschätzen. Als Manager geben Sie Empfehlungen an die Unternehmensleitung ab, auf denen die wichtigsten Entscheidungen getroffen werden. Die Analyse, Identifizierung und Streuung von Risiko ist das täglich Brot eines jeden Risikomanagers. Sie müssen in der Lage sein Gefahren zu priorisieren und Wahrscheinlichkeiten auszurechnen. Der Umgang und die Verarbeitung von Daten ist dabei extrem wichtig

Der Arbeitsplatz: Wo arbeitet ein Risikomanager?

Zu den Branchen, in denen Risikomanagement stark gefragt sind gehören der Bankensektor, Versicherungen, die Industrie und stattliche Institutionen. Bei Banken geht es, wie bereits angesprochen, um die Risiken von Investitionen. Bei Versicherungen um die Risiken der Kunden. Industrieunternehmen und staatliche Organe sind dabei noch internationaler aufgestellt. Unternehmen brauchen Risikomanager, wenn eine Expansion ins Ausland ansteht. Staatliche Stellen müssen verstehen, wie die Risiken weltweit aussehen.

Ausbildung zum Risikomanager

Die Ausbildung von Risikomanagern ist nicht unbedingt geradlinig. Allerdings braucht man in den meisten Fällen einen Hochschulabschluss, um als Risikomanager eine Chance zu haben. Zu den bevorzugten Studiengängen gehören Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik, Mathematik, Physik, Informatik, Ingenieurwissenschaften, Rechtswissenschaft und Wirtschaftsmathematik. Es gibt aber auch durchaus Möglichkeiten mit zum Beispiel einer Banklehre einen Job als Risikomanager zu bekommen. Absolventen mit Hochschulabschluss haben aber in der Regel die besseren Karten auf dem Arbeitsmarkt für Risikomanager. Um als Risikomanager erfolgreich zu sein, sollten Sie über sehr gute analytische Fähigkeiten verfügen. Sie sollten generell eine sehr kritische Person sein, die gleichzeitig mit anderen Meinungen umgehen kann. Ohne soft skills kommen Sie in diesem Job nicht weit. Sie werden ständig im Konflikt mit Mitarbeitern stehen. Im Grunde ist Konflikt Teil ihrer Arbeitsaufgaben.

Risikomanager Gehalt - So viel können Sie verdienen

Das Gehalt eines kann je nach Arbeitsplatz sehr stark voneinander abweichen. Und dies liegt nicht nur an den üblichen Gründen, die man in den meisten Berufen findet. Denn auch wenn Branche, Ort und Berufserfahrung eine Rolle spielen, so ist es doch vor allem der Arbeitgeber und ihr genaues Aufgabenfeld was über ihr Gehalt als Risikomanagers bestimmt. Wenn Sie zum Beispiel für eine große deutsche Bank mit internationalem Kundenstamm arbeiten, dann hebt sich ihr Gehalt stark von dem anderer gleichartiger Manager ab. Als Berufseinsteiger können Sie im Allgemeinen mit einem Jahresgehalt von 60.000 Euro rechnen. Das durchschnittliche Gehalt liegt dann aber schon bei 80.000 Euro im Jahr. Wenn Sie im Risikomanagement eines Finanzinstituts arbeiten und der Unternehmensführung direkt zuarbeiten, dann sind Spitzengehälter von bis zu 200.000 Euro pro Jahr möglich.

Wie viel verdient man als Risikomanager?

Einstiegsgehalt60.000€
Durchschnittsgehalt80.000€
Spitzengehalt200.000€

Freelancer

Ich akquiriere Projekte.
Registrieren als Freelancer

Personaldienstleister

Ich vermittle Freelancer.

Registrieren als Personalvermittler

Endkunden

Ich setze Freelancer ein.

Registrieren als Endkunde