6 Tipps für das perfekte Projektangebot

In diesem Artikel finden Sie hilfreiche Tipps, wie Sie Ihr Projektangebot gewinnbringend ausschreiben.

Sie haben ein lukratives Projekt und suchen dafür den passenden Freelancer? Natürlich möchten Sie mit den besten arbeiten – doch Fachkräfte sind hart umkämpft. Wie also können Sie den richtigen Freelancer auf Ihr Projektangebot aufmerksam machen? Wir zeigen Ihnen wie!

Projektangebot

1. Projekttitel: Stechen Sie aus der Masse hervor

Damit einem Freelancer unter den vielen Projektangeboten Ihres ins Auge fällt, brauchen Sie einen Eyecatcher, etwas, das Sie von den anderen Anbietern unterscheidet. Nutzen Sie die Überschrift für Ihre Projektausschreibung z. B. für einen spannenden Titel, um direkt die passenden Bewerber anzusprechen. Verwenden Sie aussagekräftige Schlagwörter, um zu beschreiben, wen Sie ansprechen möchten. Was ist der Aufgabenschwerpunkt und was die wichtigsten Anforderungen? Was macht Ihr Projekt besonders? Seien Sie dabei auch kreativ, um sich von anderen Ausschreibungen zu unterscheiden.

2. Eckdaten: Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

Haben Sie die Aufmerksamkeit des Freelancers erst einmal gewonnen, benötigt dieser mehr Informationen zum Projekt. So können Freelancer sofort herausfiltern, ob die passenden Rahmenbedingungen für eine Zusammenarbeit mit Ihnen gegeben sind und Ihnen bleiben oftmals An- und Rückfragen erspart.

Dazu zählt neben dem Projekttitel:

  • Start- und Enddatum
  • Standort
  • Vor Ort, remote oder hybrid
  • Vergütung (Stundensatz)

Ein wichtiges Kriterium ist das Start- und Enddatum. Diese Angabe ist nicht nur informativ und verhilft dem interessierten Bewerber bei seiner Planung, es ist euch ein wichtiges Suchkriterium, nachdem Freelancer Jobangebote filtern.

Standort bzw. Einsatzort spielen für den Freelancer bei der Projektsuche eine große Rolle. Im Zeitalter von „Remote-Work“ ist diese Information noch wichtiger geworden und es empfiehlt sich diese bereits in der Kurz-Übersicht anzugeben: z. B. „Remote-Anteil 50 %“.

Das ausgeschriebene Projekt kann noch so spannend sein – stimmt die Bezahlung nicht, werden die Freelancer einfach weiterklicken. Schließlich müssen sie davon, je nach Projektgröße, ihren Lebensunterhalt bestreiten und Qualität hat eben ihren Preis. Setzen Sie die Angabe zur Vergütung als Verhandlungsbasis an und besprechen Sie das Thema mit Ihrem Wunsch-Freelancer am besten direkt.

3. Projektbeschreibung: Kurz aber informativ

Nicht weniger wichtig ist eine informative Projektbeschreibung. Geben Sie alle Informationen und Details zur Stelle an, die für den Freelancer wichtig sein könnten und stellen Sie damit schon einmal die Weichen für das ideale Match.

Sprechen Sie auch die Projektziele und Hauptaufgaben an: was müssen Bewerber können und wie viel Erfahrung muss er/sie mitbringen? Zählen Sie auch die Skills auf, die nicht zwingend erforderlich sind, aber hilfreich wären.

Doch nicht nur bloßen Fakten sind oftmals entscheidend, auch eine persönliche Note kann Ihre Stellenbeschreibung von anderen abheben. Der Freelancer gewinnt so einen ersten Eindruck, um abzuschätzen, ob das Angebot auch auf zwischenmenschlicher Ebene passen könnte.

Für weitere Tipps zur gelungenen Projektausschreibung, u. a. zu „Good-Words“ und „No-Go-Words“, finden Sie in diesem Blog-Artikel: Projekte ganz einfach ausschreiben“.

4. Anlagen: Was brauchen Sie?

Oftmals sind spezifische Anlagen wie Zeugnisse oder Arbeitsproben wichtig, um sich ein Bild von den Bewerbern machen zu können. Wenn dem so ist, dann fragen Sie ganz offen danach und beschreiben am besten genau, was Sie sich vorstellen. Es empfiehlt sich hinzuzufügen, ob eine Anlage zwingend erforderlich oder wünschenswert ist.

5. Bewerbungszeitraum: Nicht zu kurz und nicht zu lang

Hier gilt es, etwas Fingerspitzengefühl zu beweisen. Der Bewerbungszeitraum sollte lang genug sein, dass genügend Freelancer auf die Stelle aufmerksam werden und sich bewerben können. Schließlich sind viele noch mit laufenden Projekten beschäftigt. Dafür sollte man also Zeit einplanen. Andererseits kann es auch frustrierend sein – und zwar für beide Seiten – wenn eine allzu lange Bewerbungsphase festgesetzt ist, in der vermeintlich nichts vorwärts geht.

6. Fragen zum Projektangebot: Nutzen Sie die Chance

Geben Sie eine Kontaktperson aus Ihrem Unternehmen an, um eventuelle Fragen beantworten zu können. Denn eine Projektausschreibung ist zwar informativ, jedoch statisch. Individuelle Fragen zu den Rahmenbedingungen oder der Tätigkeit sind oftmals entscheidend, ob sich eine Bewerbung lohnt.

Wenn Sie all diese Punkte beachten, flattern Ihnen sicherlich bald die passenden Freelancer-Bewerbungen ins Postfach. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Und haben Sie noch Fragen rund um das Thema Projektausschreibung, melden Sie sich gerne per E-Mail team@freelance.de oder telefonisch +49 089 215378-222.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.