Themenwoche: Das Sommerloch sinnvoll nutzen

Wenn die Medien nichts zu berichten haben und die Kunden einen Gang herunterschalten, dann steht fest: das Sommerloch ist da.

In diesem Jahr ist vielleicht aufgrund der Pandemie alles ein wenig anders und trotzdem: Jedes Jahr auf’s Neue bietet die Zeit von ca. Mitte Juli bis Anfang September uns allen die Chance, zur Ruhe zu kommen, durchzuatmen, uns zu sammeln und Kraft zu tanken für die nächsten Monate, in denen wieder neue Aufgaben auf uns warten.

Den Sommer nutzen

Das Sommerloch und die Weihnachtszeit Ende Dezember sind sich da übrigens ganz ähnlich. Denn abgesehen vom Wetter und den Temperaturen, haben beide einiges gemeinsam:

Es sind Zeiten der Veränderung. Im Sommer wie im Winter nehmen wir uns mehr Zeit für Privates, der Beruf tritt in den Hintergrund. Manche fangen dann an, ihre Lebenssituation zu überdenken und Pläne für die Zukunft zu schmieden. Im Sommer sind wir aktiv, da versuchen wir unsere neuen Pläne oft sofort umzusetzen. Im Winter nehmen wir sie als gute Vorsätze mit ins neue Jahr.

Egal ob Sommer oder Winter, wenn wir das alles tun, dann vergeuden wir nicht unsere Zeit. Wir nutzen sie sinnvoll. Und genau darum geht es bei unserer neuen Themenwoche, die am 21. Juli starten wird. Wir machen Ihnen nächste Woche fünf Vorschläge, wie Sie Ihre freie Zeit während des anstehenden Sommerlochs sinnvoll nutzen können, und stellen Ihnen von Montag bis Freitag jeweils einen davon vor:

Vorschlag Nr. 1: Misten Sie aus
Vorschlag Nr. 2: Setzen Sie sich neue Ziele
Vorschlag Nr. 3: Bilden Sie sich weiter
Vorschlag Nr. 4: Probieren Sie eine neue Sportart aus
• Vorschlag Nr. 5: Starten Sie ein eigenes Projekt

Wir zeigen Ihnen nicht nur, wie Sie die Vorschläge in die Tat umsetzen können, sondern sprechen auch mit Menschen, die das konsequent tun und Ihnen gute Tipps mit auf den Weg geben werden.

Haben Sie noch weitere Vorschläge, wie man das Sommerloch sinnvoll nutzen kann? Was sind Ihre besten Tipps und Tricks, um das auch wirklich umzusetzen?

Erzählen Sie uns davon!

Ein Kommentar:

  1. Pingback:Freelancer im Nationaltrikot – Was wir von der EM mitnehmen - freelance.de Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.